Die Cselley Mühle in Oslip


Die Cselley Mühle in Oslip

© ORF Burgenland, Sendung vom: 15.07.2021

 

Die Cselley Mühle in Oslip ist eine der bekanntesten Mühlen in Österreich. Nicht nur von Stammgästen wird sie „Mü“ genannt. Die Geschichte der Cselley Mühle in ihrer heutigen Form beginnt im Jahr 1976.

Es ist ein Experiment, das der Maler Sepp Laubner und der Keramiker Robert Schneider damals in den 1970er-Jahren in der Cselley Mühle in Oslip gestartet haben. Aus der alten Mühle soll etwas werden. „Also eigentlich wollen wir alle ansprechen: Wir wollen die, die auf dem hohen Ross sitzen, herabziehen. Und alle die sich klein vorkommen, wollen wir ein bisschen in die Höhe heben“, so damals Robert Schneider.

Laubner und Schneider initiierten in der „Mü“ mit Gleichgesinnten ein Aktionszentrum, in dem Künstler aller Sparten eine Bühne finden sollten. „Als ich hergekommen bin hab ich gesagt: ‚Ich weiß nicht, was ich eröffne, aber ich eröffne es‘. Ich weiß bis heute noch nicht ganz genau, was ich eröffnet habe, aber dass es fünf Jahre dauert, ist ein kleines Wunder und dafür gratuliere ich herzlich“, sagte im Jahr 1981 Fred Sinowatz, damals Unterrichtsminister.

Bühne für Weltstars und junge Nachwuchskünstler

Vielleicht ist jedoch gerade diese fehlende Definition das Geheimnis der Cselley Mühle. Bis heute ist sie ein Anziehungspunkt für Jung und Alt. „Das Schöne ist, dass alles nebeneinander existieren darf, eben Jung und Alt und die Vielfalt auch der verschiedenen Musikrichtungen. Es kann Kabarett passieren, Musik, ja Verschiedenstes und das ist das schöne dran“, erklärt die heutige Geschäftsführerin Eveline Lehner.

Gegen alle Schwierigkeiten entwickelte sich die Cselley Mühle zu einem wichtigen Ort der österreichischen Kabarettszene. Die „Mü“ ist sowohl Bühne für Weltstars als auch für noch unbekannte Stars. In der Cselley Mühle wird nicht nur gesungen, gespielt, gelesen und getrunken, sondern auch geheiratet. All das findet ganz im Sinne der leider viel zu früh verstorbenen Erfinder statt.

„Haben den Bewis angetreten, dass wir verrückt sind“

„Wir sind stolz darauf, dass wir all die Kämpfe, die wir durchstehen mussten, immer mit einem blauen Auge – aber doch – durchgestanden haben“, sagte Sepp Laubner im Jahr 2001 in einem Interview. „Wir haben in Wirklichkeit den Beweis angetreten und sind selber darauf gekommen, dass wir verrückt sind. Das braucht uns jetzt keiner mehr sagen“, ergänzte im selben Jahr sein Partner Robert Schneider.

Die heutige Geschäftsführerin Eveline Lehner bezeichnet die Cselley Mühle heute als damalige „Notwendigkeit“. „Weil es hat nix gegeben und deshalb ist so etwas entstanden und hat so etwas wachsen können. Das war sehr mutig und wahrscheinlich braucht man den Mut dazu oder Idealismus sowieso, dass man so etwas Großes starten kann. Wenn sie gewusst hätten, dass es so etwas Großes wird, hätten sie die Finger davon bleiben lassen“, so Schneider.

Beginn einer neuen Ära

Robert Schneider verstarb im Jahr 2019 nach kurzer schwerer Krankheit – mehr dazu in Mitbegründer der Cselley Mühle gestorben. Sepp Laubner verstarb im darauffolgenden Jahr – mehr dazu in Maler Sepp Laubner verstorben und Betroffenheit nach Sepp Laubners Tod. Mit dem Tod der beiden Erfinder ging eine Ära zu Ende. Nun soll eine Ära beginnen und die Cselley Mühle weiter bleiben. Neuer Eigentümer der Cselley Mühle wird die M. Müller Privatstiftung – mehr dazu in Kunstsammler kauft Cselley Mühle. Stifter ist Mario Müller, der ehemalige Eigentümer des Family Parks St. Margarethen, der seit Jahren leidenschaftlicher Sammler zeitgenössischer Kunst ist.

zurück zu 100 Jahre – 100 Plätze


JETZT
HOCHLADEN
Abmelden