Chikago in Kittsee


Chikago in Kittsee

© ORF Burgenland, Sendung vom: 13.12.2021

Wohl keine andere Stadt in den USA ist so eng mit dem Burgenland verbunden wie Chicago, war sie doch Sehnsuchtsort für viele Auswanderer aus dem einst sehr armen Burgenland. Viele suchten dort ihr Glück und fanden es auch tatsächlich. Einige kamen aber wieder zurück und deswegen gibt es in Kittsee einen Ortsteil namens Chikago – mit K.

Für 30.000 Burgenländerinnen und Burgenländer wurde Chicago in den USA zur zweiten Heimat. Josef Zambach gehörte zu denen, die wieder zurück ins Burgenland kamen und ihm ist es zu verdanken, dass es in Kittsee den Ortsteil Chikago gibt. Josef Zambach wollte nicht auswandern, sondern als gefragter Gastarbeiter Geld verdienen. Er wohnte damals – so wie viele Auswanderer aus dem Burgenland – in der rasch wachsenden South Side of Chicago. Nach der Hochzeit und der Geburt seiner Tochter kam die Familie 1902 zurück in das Burgenland.

Mit K wegen Aussprache

Als Josef Zambach wieder in Kittsee war, bemerkte er, dass hinter dem Friedhof gebaut wurde und ein neuer Ortsteil entstand, erzählt die Ortschronistin Irmgard Jurkovich. „Wahnsinn, diese Bautätigkeit, wie bei uns in Amerika in Chicago“, sei seine Reaktion gewesen. Und so bekam der Ortsteil seinen Namen. Wegen der Aussprache habe man sich damals für die Schreibweise mit K etnschieden, so die Ortschronistin.

Chikago in Kittsee hat eine Main Road und sieben Straßen – also eine Struktur fast wie das „echte“ Chicago und Chicago in den USA ist heute kein Sehnsuchtsort mehr für burgenländische Auswanderer, sondern ein beliebtes Reiseziel.

zurück zu 100 Jahre – 100 Plätze


JETZT
HOCHLADEN
Abmelden